Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie

Prof. Dr. med. Ralf Seipelt
Chefarzt
Facharzt für Herzchirurgie und Thoraxchirurgie


In der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie werden operative Behandlungen von angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Herzens und der anderen Brustorgane im Erwachsenen-Alter durchgeführt. Die Patienten werden von erfahrenen Ärzte- und Pflegeteams rund um die Uhr betreut. Die Herz- und Thoraxchirurgie setzt modernste Technologie ein. Zur adäquaten Patientenversorgung stehen vier Operationssäle, davon ein Hybrid-OP, mit modernster Technik zur Verfügung. Im Anschluss an die Operation werden die Patienten auf der Intensivstation auf höchstem Niveau weiterbehandelt.

Die Abteilung kann auf einen 3D-Videoturm zur Durchführung der minimal-invasiven Mitralklappenoperation und von Lungenoperationen per videoassistierter Technik (VATS) zurückgreifen. Der Abteilung steht auch das Da Vinci-System zur robotisch assistierten Operation zur Verfügung. Wann immer es möglich ist, wird ein lungenresezierender Eingriff minimalinvasiv per VATS oder robotisch assistiert durchgeführt.

Ein Schwerpunkt im Herzzentrum Saar und insbesondere in der Herz-Thorax-Chirurgie liegt in der Behandlung von Patienten mit Durchblutungsstörungen des Herzens, der sogenannten koronaren Herzerkrankung.


Kontakt

Gertrud Heckmann
Telefon +49(0)6898/12-2472
Fax +49(0)6898/12-2258
htthou-shalt-not-spamvk.shg-kliniken.de


Adresse

SHG-Kliniken Völklingen
Richardstraße 5-9
D-66333 Völklingen

Parkhaus/Eingang
Pasteurstraße 11a


Leistungsspektrum

Medizinisches Leistungsspektrum
Operative Behandlung von angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Herzens und der anderen Brustorgane:

  • Durchblutungsstörungen des Herzens (Koronare Herzerkrankung)
  • Herzklappenerkrankungen
  • angeborene und erworbene Herzfehler
  • Erkrankungen der Hauptschlagader
  • operativ behandelbare Erkrankungen mit Herzmuskelschwäche
  • Rhythmusstörungen
  • Erkrankungen des Herzbeutels
  • Verletzungen des Herzens

Therapeutisches Leistungsspektrum
Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine, wie:

  • Koronare Bypassoperation
  • Ersatz oder Reparatur von Herzklappen
  • Ersatz der Hauptschlagader
  • Korrektur von angeborenen und erworbenen Herzfehlern

Bypass-Operationen ohne Herz-Lungen-Maschine (OPCAB, MIDCAB).
Einsatz von mechanischen Unterstützungssystemen bei Herzmuskelschwäche (künstliche Lunge (ECMO), intraaortale Ballonpumpe, Impella-Kreiselpumpe.

Andere Operationen ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine, wie

  • Transapikaler Herzklappenersatz
  • Eingriffe am Herzbeutel

Medizinisches Leistungsspektrum

  • Geschwulstbildungen der Lunge, der Thymusdrüse und des Mittelfells
  • vergrößerte Lymphknoten des Brustkorbes
  • Entzündungen des Brustkorbes
  • Pneumothorax (COPD)
  • Verletzungen des Brustkorbes
  • andere operationswürdige Erkrankungen der Lunge

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Entfernung von Lungenteilen bis hin zur ganzen Lunge bei bösartigen Lungenerkrankungen
  • Lungenerhaltende Operationen bei bösartigen Lungenerkrankungen
  • Entfernung von bösartigen Erkrankungen der Thymusdrüse und der Brustwand
  • Sämtliche Operationen bei gutartigen Lungenerkrankungen
  • Minimal invasive Operationen bei Lungenerkrankungen (VATS)
  • Mediastinoskopie (Spiegelung des Mittelfellraumes zur Diagnose verschiedener Erkrankungen des Brustkorbes)
  • Eingriffe an anderen Organen des Brustkorbes
  • Sämtliche Eingriffe bei Entzündungen des Brustkorbes.

Medizinisches Leistungsspektrum

  • 13 Beatmungsplätze
  • Postoperative Betreuung der kardiochirurgischen so wie Thorax- und gefäßchirurgischen Patienten
  • Anwendung aller gängigen Verfahren des modernen intensivmedizinischen Monitorings


Therapeutisches Leistungsspektrum

Künstliche Beatmungsverfahren und extrakorporale Verfahren
An allen 13 Betten ist eine Respiratortherapie möglich. An Beatmungsgeräten stehen die Ventilatoren Evita 4 und Dura sowie Evita VS 300® (Fa. Dräger) zur Verfügung. Patienten im akuten Lungenversagen (ALI/ARDS) werden konventionell lungenprotektiv mit niedrigem Tidalvolumen (4-6 ml/kg idealisierten Körpergewichts) und erhöhtem positiv-endexspiratorischen Druck (PEEP) beatmet. Bei Versagen einer konventionellen Beatmungsstrategie stehen neben der Lagerungstherapie (135 Grad und Bauchlagerung, kontinuierliche laterale Rotationstherapie) verschiedene Rescueverfahren, die NO-Beatmung oder auch die extrakorporale CO2-Eliminierung zur Verfügung. Bei schwerstem Oxygenierungsversagen kommt die veno-venöse extrakorporale Membranoxygenierung (vv-ECMO) und bei kombiniertem Herz-und Lungenversagen die venoarterielle ECMO (va-ECMO) zum Einsatz.

Nierenersatzverfahren
Zur Behandlung des akuten Nierenversagens kommt die CVVHDF vom Typ Prismaflex® (Fa. Hospal) zur Anwendung. Ferner verfügen wir über die Möglichkeit der adjunktiven Sepsistherapie durch Anwendung des SepTexÒ Filter (Fa. Hospal).

Zerebrales Monitoring
Die zerebrale Oxygenierung kann nicht-invasiv mittels Nahinfrarot-Spektroskopie (NIRS) überwacht werden

Spezielle Kreislaufüberwachung
Zur Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der schweren Herz-Kreislauf-Insuffizienz werden sowohl Pulmonalarterienkatheter (PAK) als auch die Pulskonturanalyse (PiCCO) zur kontinuierlichen Herzzeitvolumenmessung eingesetzt. Weiterhin steht die transösophageale Echokardiographie (TEE) für die erweiterte kardiale Diagnostik zur Verfügung.

Schwerpunkte
Behandlung des schweren Lungenversagens so wie des kardialen Pumpversagens, hier kooperieren wir eng mit dem DHZB.

Sepsistherapie
Therapie des Multiorganversagens

Serviceleistungen
Ständige Erreichbarkeit im Rahmen des ARDS Netzwerk mit der Möglichkeit zur Übernahme von Patienten mit schwerem ARDS oder kardialem Pumpversagen.
Unseren Memo-Flyer, das ARDS-Informations- und Aufklärungsformular für Patienten sowie den Erfassungsbogen finden Sie weiter unten im Abschnitt Informationen für Ärzte.

Herzchirurgie

  • Durchblutungsstörungen des Herzens (Koronare Herzerkrankung)
  • Herzklappenerkrankungen
  • angeborene und erworbene Herzfehler
  • Erkrankungen der Hauptschlagader
  • operativ behandelbare Erkrankungen mit Herzmuskelschwäche
  • Rhythmusstörungen
  • Erkrankungen des Herzbeutels
  • Verletzungen des Herzens

Thoraxchirurgie

  • Geschwulstbildungen der Lunge, der Thymusdrüse und des Mittelfells
  • vergrößerte Lymphknoten des Brustkorbes
  • Entzündungen des Brustkorbes
  • Pneumothorax (COPD)
  • Verletzungen des Brustkorbes
  • andere operationswürdige Erkrankungen der Lunge

Gefäßchirurgie

  • Erkrankungen der erweiterten oder verengten Brust-, Bauch-, Becken- und Beinschlagader
  • Erkrankungen der Halsschlagader
  • Erkrankungen der Venen und Lymphgefäße
  • Vorbereitung zur Dialyse
  • chronische Wunden

Herzchirurgie
Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine, wie:

  • Koronare Bypassoperation
  • Ersatz oder Reparatur von Herzklappen
  • Ersatz der Hauptschlagader
  • Korrektur von angeborenen und erworbenen Herzfehlern

Bypass-Operationen ohne Herz-Lungen-Maschine (OPCAB, MIDCAB).
Einsatz von mechanischen Unterstützungssystemen bei Herzmuskelschwäche (künstliche Lunge (ECMO)), intraaortale Ballonpumpe, Impella-Kreiselpumpe.

Andere Operationen ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine, wie:

  • Transapikaler Herzklappenersatz
  • Eingriffe am Herzbeutel

Thoraxchirurgie

  • Entfernung von Lungenteilen bis hin zur ganzen Lunge bei bösartigen Lungenerkrankungen
  • Lungenerhaltende Operationen bei bösartigen Lungenerkrankungen
  • Entfernung von bösartigen Erkrankungen der Thymusdrüse und der Brustwand
  • Sämtliche Operationen bei gutartigen Lungenerkrankungen
  • Minimal invasive Operationen bei Lungenerkrankungen (VATS)
  • Mediastinoskopie (Spiegelung des Mittelfellraumes zur Diagnose verschiedener Erkrankungen des Brustkorbes)
  • Eingriffe an anderen Organen des Brustkorbes
  • Sämtliche Eingriffe bei Entzündungen des Brustkorbes.

Gefäßchirurgie
Eingriffe an arteriellen Gefäßen (chirurgisch, interventionell, hybrid):

  • Verengung der Halsschlagader
  • Erweiterung der Hauptschlagader von der Brust bis zum Becken (TAA, BAA)
  • Schaufensterkrankheit (pAVK)

Eingriffe am Venen- und Lymphsystem:

  • Tiefe (Phlebothrombose) und oberflächliche (Thrombophlebitis) Venenthrombose
  • Krampfaderentfernung (auch ambulant), Verödung (Sklerosierung, ambulant) und Radiofrequenz (RFITT).

Hämodialysezugänge:

  • Shuntanlage
  • Verweilkatheter (auch ambulant)
  • Wundmanagement

Herz- und thoraxchirurgische Ambulanz
In unserer Ambulanz werden sowohl gesetzlich Versicherte als auch Privatpatienten behandelt. Termine nach Vereinbarung.

  • ARDS Flyer ECMO
  • ARDS Informations- und Aufklärungsformular für Patienten
  • ARDS Erfassungsbogen
  • HerzZentrum Saar erhält Klinik-Award für Zuweisermarketing
  • Anmeldeformular Thoraxkonferenz
  • Anmeldebogen zur Herzoperation

Team

Dr. med. Axel Brausch

Leitung Sektion Herz- und Thoraxchirurgie
Oberarzt

Peter Greilach

Leitung Sektion Herzchirurgie
Oberarzt

Dr. med. Klaus Urbschat

Leitung Sektion Thoraxchirurgie
Oberarzt

Dr. med. Farsin Djahazi

Oberarzt

Dr. med. Mohamad Shadi Alzin

Oberarzt

Alexander Schmitt

Oberarzt ICU