Klinik für Geriatrie

Dr. med. Bernd Gehlen
Chefarzt
Facharzt für Innere Medizin, Klinische Geriatrie, Naturheilkunde, Palliativmedizin
Weiterbildungsbefugnis


In unserer seit 1989 eigenständig existierenden Klinik für Geriatrie widmen wir uns der Behandlung körperlicher und seelischer Erkrankungen im Alter. Die Kunst geriatrischen Handelns besteht in der Gesamtschau des Betroffenen mit Erkennen und Lindern seiner Erkrankungen und seelischen Nöte. Hierzu werden die Problemfelder Mobilität, Hirnleistung und Schmerzen in besonderer Weise berücksichtigt. Wir orientieren uns bei der Behandlung immer an der individuellen Belastbarkeit und Morbidität des Einzelnen. Dem Patienten wollen wir die weitgehende Selbständigkeit bei den Verrichtungen des täglichen Lebens und- soweit möglich und sinnvoll - eine Lebensführung zu Hause ermöglichen.


Sekretariat

Sabine Drum
Telefon +49(0)681/889-2201
Fax +49(0)681/889-2630
sekr.geriatriethou-shalt-not-spamsb.shg-kliniken.de


Tagesklinik für Geriatrie

Pflegestützpunkt
Telefon +49(0)681/889-2812


Adresse

SHG-Kliniken Sonnenberg
Sonnenbergstraße 10
D-66119 Saarbrücken


Übersicht

Unsere Behandlungsgrundsätze
Die Behandlung körperlicher und seelischer Erkrankungen sowie der hierdurch bedingten Fähigkeitsstörungen und der daraus resultierenden Beeinträchtigung im sozialen Bereich orientiert sich an der individuellen Belastbarkeit und Morbidität. (patientenorientierter, ganzheitsmedizinischer Ansatz).

Feststellung von Funktionseinschränkungen durch unser geriatrisches Assessment
Zunächst erfolgen Funktionstests in Bezug auf Mobilität, Hirnleistung, seelischem Befinden sowie ein standardisiertes Erfassen der sozialen Situation, um unsere Patienten anschließend durch unser interdisziplinäres Team nach einem individuellen Behandlungsplan und Rehabilitationskonzept (z. B. nach Bobath) behandeln zu können. Es werden diagnostische und therapeutische und frührehabilitative Methoden unter Einbeziehung gerontologischer  Erkenntnisse, mit der Zielsetzung einer weitgehenden Selbständigkeit der Patienten bei den Verrichtungen des täglichen Lebens, angewandt. Soweit möglich und sinnvoll, soll eine Lebensführung zu Hause unterstützt werden. Die sozialen Beziehungen sollen aufrechterhalten bzw. wieder aufgebaut werden. Pflegebedürftigkeit soll vermindert, beseitigt oder vermieden werden.

Die Behandlung erfolgt stationär oder teilstationär. Wir diagnostizieren und behandeln akute ebenso wie chronische Erkrankungen des älteren Menschen. Beispiele hierfür sind akute Infektionserkrankungen wie Lungenentzündung, schwere Bronchitis, Harnwegsinfekte, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Diabetes mellitus und seine Folgeerkrankungen. Wir  behandeln Patienten nach einem Schlaganfall, mit Parkinsonerkrankung, Demenz, Depression, Patienten nach Wirbelkörperfraktur, Oberschenkelhalsfraktur mit schmerzhaften Arthrosen und Osteoporose; Decubitus, Schmerzzustände verschiedener Genese.  Wir behandeln multimorbide Patienten mit akuten Verschlechterungen ihres Krankheitsbildes und führen von Anfang an eine Frührehabilitation im Sinne der Mobilisierung, des Trainings der Alltagskompetenz und der kognitiven Verbesserung durch. Wir führen auch eine diagnostische Abklärung einer neu aufgetretenen Verwirrtheit aus unklarer Ursache durch. Ein häufiger Aufnahmegrund stellt ein schweres Sturzereignis dar, in dessen Folge der Patient sich in der sicheren, selbständigen Mobilität, der Hirnleistung und des Allgemeinzustandes verschlechtert hat.

Unser interdisziplinäres Team

  • Chefarzt, Oberärzte sowie Assistenzärzte der klinischen Geriatrie, Inneren Medizin, Naturheilkunde und Palliativmedizin
  • Gesundheits- und Krankenschwestern und -pfleger, Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, Schüler
  • Physiotherapeuten 
  • Ergotherapeuten
  • Logopäden bei Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen
  • Psychologen
  • Sozialarbeiter
  • Musiktherapeuten
  • Gesundheits-/Ernährungsberater
  • Podologen
  • Medizinische Bademeister

Therapie bedeutet für uns die Anwendung präventiver, diagnostischer, therapeutischer und rehabilitativer Methoden unter Einbeziehung gerontologischer Erkenntnisse, mit der Zielsetzung einer weitgehenden Selbständigkeit der Patienten bei den Verrichtungen des täglichen Lebens, auch um eine Lebensführung zu Hause zu unterstützen; Soziale Beziehungen sollen erhalten bzw. wieder aufgebaut werden, eine Pflegebedürftigkeit beseitigt, vermindert oder vermieden werden.
Zur Erreichung dieser Ziele beschäftigen wir in unserem interdisziplinären Team eine Vielzahl an Therapeuten. Sie finden im Weiteren einige Beispiele:

Physiotherapie
Allgemeine Informationen: Schwerpunkte der physiotherapeutischen Arbeit sind Aufbau und Erhalt von Mobilität. Dazu zählen der Erhalt oder die Wiederherstellung von Gelenkbeweglichkeit und Muskelkraft sowie allgemein die Anbahnung von physiologischen Bewegungsabläufen.
Physiotherapie stellt eine sinnvolle und auch notwendige Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung dar.
Grundlage jeder physiotherapeutischen Behandlung ist eine genaue, detaillierte und ausführliche individuelle Befundung, auf deren Grundlage ein Therapieplan mit den erforderlichen Maßnahmen zur Einzel- und/oder Gruppentherapie erstellt wird.
Ziel der Behandlung ist es, die durch eine Erkrankung oder Verletzung entstandene eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit wiederherzustellen. Ist dies nicht mehr möglich, ist es Aufgabe des Physiotherapeuten, dem Patienten Wege aufzuzeigen, wie er mit und ohne Hilfsmittel im Alltag zurechtkommen kann.
In der Behandlung kann die Physiotherapie eine große Zahl von Therapieverfahren einsetzen und miteinander kombinieren, um den Patienten mit seinem individuellen Problem zu helfen.

Dazu zählen unter anderem:

  • Manuelle Therapie
  • Behandlung nach dem Bobath Konzept
  • PNF (propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation)
  • Neurodynamisierung
  • Wirbelsäulenbehandlungen nach McKenzie
  • Kinesio-Taping
  • funktionelle Bewegungslehre
  • Behandlung nach Dorn-Breuss
  • manuelle Lymphdrainage
  • Trigger-Point-Behandlung
  • Atemtherapie
  • Gangschulung, Sturzprophylaxe
  • Gleichgewichts- und Koordinationstraining
  • myofasziales Training
  • Tai Chi/Yoga/Entspannungstherapie
  • orthopädische Rückenschule
  • cranio-sakrale Therapie
  • Belastungs- und Kraft/Ausdauertraining
  • Hilfsmittelversorgung

Um eine größtmögliche Wirksamkeit zu erzielen, werden physiotherapeutische Maßnahmen in der Absprache in einem interdisziplinären Team aus Pflege, Ergotherapie, physikalische Therapie, Logopädie und Neuropsychologie durchgeführt.

Physikalische Therapie
Unsere physikalische Therapie befindet sich ebenerdig in einem 2008 erstellten Anbau zwischen der geriatrischen Tages- und der Ellenruth von Gemmingen Klinik. In lichtdurchfluteten Räumen und abseits eines unruhigen Klinikalltages widmen sich die Mitarbeiter den Beschwerden unserer Patienten.
Je nach individueller Belastbarkeit und auf das spezielle Krankheitsgeschehen abgestimmt kommen diverse therapeutische Verfahren zum Einsatz:
•    Schmerztherapien wie Fangopackungen, Paraffinbäder
•    Rotlicht-, Elektro-, TENS-, Ultraschall-, Laser- und Kryotherapien
•    verschiedene Massagen wie klassische, Fußreflexzonen-, Lymph-, Colon-, Klopfmassagen mit Inhalationen, Massagen nach Dorn.
•    Darüber hinaus Baunscheidtierungen, Schröpfen, Moxalampe-Bestrahlung, Kneippsche Teilgüsse, Arm-, Fuß- und Sitzbäder

Ergotherapie
Geriatrische Ergotherapie ist eine aktive Behandlungsmaßnahme der medizinischen und sozialen Rehabilitation. Angebahnte Bewegungen werden in Bewegungsabläufe eingebaut und der funktionelle Einsatz geübt. Häufig werden nicht nur Funktionen beübt, sondern das Bewältigen einer Aufgabe wird in den Vordergrund gestellt. Dabei werden sowohl Beeinträchtigungen in der Mobilität als auch solche im Bereich der geistigen Leistungsfähigkeit und der Selbstständigkeit behandelt.

Zum Einsatz kommen u. a.:

  • Funktionelle Behandlung nach Bobath
  • ADL/ Selbsthilfetraining
  • Wasch- und Anziehtraining
  • Frühstückstraining
  • Haushaltstraining
  • Gruppentherapie/ u. a. auch Kreativtherapie
  • Training sozial-kommunikativer Fähigkeiten
  • Sensibilitätstraining
  • Hilfsmittelberatung und -versorgung
  • Angehörigenberatung

Dabei verfolgt die Ergotherapie wesentliche Ziele:

  • Förderung und Stabilisierung von vorhandenen und verloren gegangenen geistigen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten
  • Erweiterung und Erhaltung des Bewegungsausmaßes aller Gelenke
  • Verbesserung der Handlungs- und Bewegungsplanung und -durchführung
  • Selbstständigkeit im Alltag
  • Förderung der Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen
  • Vermeidung/ Verminderung von Abhängigkeit und Isolation
  • Nutzung vorhandener Kompetenzen
  • Förderung und Stabilisierung von Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Verbesserung und Erhaltung von individuell bestimmter Lebensqualität

In der mit Mitteln der Ellenruth-von-Gemmingen-Stiftung errichteten Ellenruth von Gemmingen Klinik wird zusätzlich zum internistisch geriatrischen und frührehabilitativen Ansatz mit Verfahren der Naturheilkunde behandelt. Nach naturheilkundlichem Grundprinzip werden belastende Schadstoffe aus dem Körper ausgeleitet, das vegetative System des Patienten neu einreguliert und stabilisiert. Hierzu setzen wir Verfahren nach Kneipp ein (Bewegung, Hydrotherapie, Ordnungstherapie und vollwertige Ernährung).

Die große Bäderabteilung mit umfassendem Angebot leistet hierzu einen wichtigen Beitrag mit Fangotherapie, Elektrotherapie, Kryotherapie, TENS-Therapie, Inhalationen, klassischer Massage, Lymphdrainage, Lichttherapie, etc. Elemente der chinesischen Medizin wie Akupunktur, weiterhin Schröpfen, Homöopathie, Baunscheidt-Verfahren, Infrarottherapie, Sauerstoff- und Magnetfeld und insbesondere Neuraltherapie sind weitere wichtige Bausteine der naturheilkundlichen Therapie.

Mit dem Einsatz naturheilkundlicher Therapien, welche den ganzheitlichen Ansatz der Pflegeinterventionen ist in der EvG-Klinik erweitern, lässt sich eine präventive, kurative aber auch palliative Therapie pflegerisch besonders effektiv begleiten. Naturheilkundliche Therapien wirken am vegetativen Nervensystem, wodurch Selbstheilungskräfte aktiviert werden können und beispielweise ein Schmerzzustand gebessert werden kann, durchaus auch ohne oder mit Reduktion chemischer Medikamente.

Die Pflege in der Geriatrie arbeitet in enger Abstimmung mit den ärztlichen und therapeutischen Mitarbeitern. Ihr kommt dabei aber für naturheilkundliche Anwendungen ein eigenes Tätigkeitsfeld zu. Aktive ausleitende Verfahren durch die Pflege sind das Anlegen von Leberwickel, das Schröpfen, die Fasten-Begleitung. Auch im Rahmen der Stimulierung des vegetativen Nervensystems  führt die Pflege Kneippsche Güsse, Aromatherapie und ordnungstherapeutische Begleitung durch.

Die Grundlage einer gesunden Ernährung bildet unsere Vollwertkost. Unsere Ernährungsberaterin stellt individuelle Zwischenmahlzeiten, auch Smoothies, zur Verfügung, sie berät Patienten und Angehörige im Hinblick auf individuell sinnvolle Diäten.

In unseren Fallkonferenzen reflektieren wir, ob sich die Patienten in unserer Obhut auf dem rechten Weg der Besserung befinden und ob sie sich wohlfühlen. Auch  unser schönes Ambiente mit seiner Farbgebung nach Feng-Shui, die lichtdurchfluteten Räume und die Lage mitten im Grünen mit einer großen Sonnenterasse sollen zur Genesung unserer Patienten beitragen.  In den dunklen Jahreszeiten erhellen wir unsere Räumlichkeiten durch Vollspektrumlicht.

Am meisten liegt uns aber am Herzen, unsere Patienten würdevoll auf ihrem, zur gesundheitlichen Besserung führenden, Weg zu begleiten und durch Herzlichkeit, Freundlichkeit und kompetente Beratung für ein schönes "Zuhause auf Zeit" zu sorgen.

Hier klicken, um auf die Seite der Ellenruth von Gemmingen Klinik geleitet zu werden.

Zielsetzung bei jedem Patienten in der Geriatrie ist die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit. Das bedeutet für die Pflegenden nicht nur Behandlungspflege bei somatischen Erkrankungen, sondern darüber hinaus auch Prophylaxe und insbesondere aktivierende Pflege zur Besserung von Fähigkeitsstörungen. Aber natürlich gehört in der Altersmedizin auch begleitende therapeutische Pflege bei Erkrankungen der Psyche sowie bei Problemen im sozialen Umfeld des Patienten zum Tätigkeitsfeld. Kurzum, Pflege in der Geriatrie bedarf eines umfassend geschulten pflegetherapeutischen Umgangs mit unseren Patienten im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes.

Grundsätzlich gibt es auf unseren Stationen keine festen Besuchszeiten. Im Interesse der Patienten und der Stationsabläufe empfehlen wir dennoch Besuchszeiten werktags von 15.30 bis 19 Uhr, sowie an Wochenenden von 9 bis 20 Uhr.

Team

Dr. med. Heike Schönhofen

Leitende Oberärztin, Fachärztin für Innere Medizin, klinische Geriatrie

Dr. med. Anna Reifenscheid

Oberärztin, Ärztin für Innere Medizin, Geriatrie, Psychotherapie

Monika Lennerz

Fachärztin für Innere Medizin, Notfallmedizin, Geriatrie

Beate Schneider

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde

Information