Wir informieren

/ Saarland-Heilstätten / Klinikum Merzig

Mehr als 100 Losheimer ließen sich "durchmessen"

Aufklärungsaktion von Gemeinde und Klinikum Merzig fand reges Interesse

Losheim. Mehr als 100 Losheimer haben sich im Aufklärungsbus der „Herzenssache Lebenszeit“ über Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall informiert und ihre Blutdruck-, Blutzucker- und Cholesterinwerte messen lassen. Die Aktion war ein voller Erfolg: „Wir haben reges Interesse gefunden und waren sehr gut besucht“, berichtete Sabine Rauch-Erbel, Case-Managerin in der Neurologie des Klinikums Merzig.

Gemeinsam mit der Gemeinde Losheim hatte das Klinikum einen Tag lang an den bundesweit tourenden Aufklärungsbus eingeladen. Die Gemeinde stellte dafür den Platz vor dem Rathaus bereit, das Klinikum die ärztlichen und pflegerischen Experten zur Information der Bürgerinnen und Bürger. „Viele haben sich sehr bedankt, dass wir uns ausführlich Zeit für sie genommen haben“, betonte Rauch-Erbel. Zudem habe man bei einigen der Getesteten Risiken ausmachen können, die ihnen gar nicht so bewusst waren und habe ärztliche Behandlung empfohlen.       

Erfreut über den guten Anklang zeigte sich auch Losheims Bürgermeister Helmut Harth. Denn das Ziel der „Herzenssache Lebenszeit“ passte gut in das Konzept der „Losheim lebt gesund“-Kampagne, die vor allem das Vorsorgebewusstsein der Bürgerinnen und Bürger im Blick hat. Gefragte Experten vor Ort waren von der Neurologie des Klinikums Oberärztin Silke Tonner, die Stationsärzte Juliane Kütten und Matthias Barthel, Sabine Zimmer, pflegerische Stationsleiterin der Stroke Unit, Schwester Katja Klein und Pfleger Tim Schnubel. Unterstützt wurden sie bei den Messungen durch die Marktapotheke Losheim.

Fotos: SHG/Harald Kiefer

Hatte die Aktion gerne unterstützt: Bürgermeister Helmut Harth (2.v.l.), hier im Gespräch mit dem Ärztinnen Juliane Kütten und Silke Tonner, Verwaltungsdirektor Michael Zimmer, Pflegedirektor Sascha Krames und Sabine Rauch-Erbel (v.r.n.l.).
Reges Interesse: Von Beginn an standen die Besucher vor dem Info-Bus Schlange.