Pressemitteilung

/ Klinikum Merzig

29 angehende Pflegekräfte in die Ausbildung gestartet

Merzig. 29 junge Menschen - 22 Frauen und sieben Männer - haben pünktlich zum 1. Oktober ihre Ausbildung in der Pflegeschule der SHG Bildung am Klinikum Merzig begonnen. Nach erfolgreichem Abschluss der dreijährigen Ausbildung werden sie Pflegefachkräfte mit europaweit anerkanntem Examen sein.

Herzlich begrüßt wurden die Schülerinnen und Schüler von der Fachschulleiterin Brigitte Klopp, den Lehrkräften und vom Lenkungsteam des Krankenhauses. „Bei uns gehören sie vom ersten Tag an dazu“, betonte Klopp. Professor Dr. Matthias Strittmatter, ärztlicher Direktor, forderte die Pflegeschüler zu kritischer Wachsamkeit auf: „Fragen Sie, fragen Sie….! Das Wichtigste in der Ausbildung ist Fragen stellen!“ Strittmatter warb auch für das klinikeigene Projekt „Schüler leiten eine Station“, das für frühere Ausbildungsjahrgänge immer eine sehr lehrreiche Erfahrung dargestellt habe. Der nunmehr geltende generalistische Ausbildungsplan sieht solches zwar nicht explizit vor, das Klinikum wird das Projekt wegen seiner positiven Wirkung jedoch gerne weiterhin anbieten.

Die Pflege genieße in der Gesellschaft eine hohe Anerkennung, „so hoch wie nie zuvor“, betonte Pflegedirektor Sascha Krames. Ein herzliches Willkommen kam auch von Personalchef Mario Braun. Vom stellvertretenden Verwaltungschef Christian Finkler gab es dankbare Worte dafür, „dass sie diesen Weg gehen. Die Pflege ist ein wichtiger Beruf. Und er hält gute Perspektiven bereit, auch an unserem Standort.“

Schließlich hieß auch die Betriebsratsvorsitzende Ursula Meister die neuen Kollegen willkommen, ebenso wie Tanja Mölders, die im Klinikum für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Mit dabei auch die Kursleitungen Nicole Monter, Anke Kirf-Morth und Jörg Fink.


Download Pressemitteilung
29 angehende Pflegekräfte in die Ausbildung gestartet

Der neue Ausbildungsjahrgang mit seinen Fachlehrern
Ausbildungsstart: Der neue Jahrgang mit seinen Fachlehrern, Pflegedirektor Sascha Krames (oben rechts) und der Betriebsratsvorsitzenden Ursula Meister (oben links). Foto: SHG