Einsparpotenzial

Exzellente Stammdaten machen Einkauf und Logistik effizient und sparen über die Jahre Millionen Euro

Ein effizienter Einkauf beginnt mit einer perfekt gepflegten Datenbank. Gerade bei Kliniken scheint das Thema Datenqualität oft vernachlässigt. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Daten die Grundlage für alle Prozesse und Managemententscheidungen sind.

Für die Standardisierung und Sortimentsstraffung ist eine perfekt gepflegte Datenbank die Basis, die eine Zuordnung der Waren und Dienstleistungen in Warengruppen ermöglicht. Kliniken verfügen bei medizinischen Warengruppen oftmals über unvollständige oder gar keine verwertbaren Daten. Mit unserem Stammdatenservice legen wir die Basis für einen effektiven und effizienten Einkauf, indem wir mittels Digitalisierung, OCR-Erkennung von Kreditorenrechnungen und Zuweisung der Produkte in passende e-Cl@ss-Codes Ihre Daten bereinigen und validieren. So kann Ihre Klinik über die Jahre mehrere Millionen Euro einsparen, denn die ganzheitliche Übersicht über Kosten und Verbräuche ermöglicht es, den Einsatz der verschiedenen Produkte zu analysieren und letztlich die vielen zahlreichen Artikel zu standardisieren.

Stammdatenpflege lohnt sich!

Wie bereits erwähnt, sind perfekt gepflegte Materialstammdaten die Basis für effiziente Prozesse u.a. im Einkauf und in der Logistik. Sie können mit den Informationen in Ihrem Materialwirtschaftssystem Analysen, Auswertungen, Warenbewegungen und klinische Dokumentation vornehmen. In einem ersten Schritt bereinigt Apolog Ihre Stammdaten und macht Sie fit für die zukünftige und kontinuierliche Pflege Ihrer Lieferantenkataloge. Das Ergebnis ist merklich mehr Freiraum für Ihre strategischen und operativen Aufgaben, denn mit unseren Dienstleistungen und Tools reduzieren Sie Ihren Aufwand deutlich. Dabei finanziert sich unser Stammdatenservice durch Einsparungen über verbesserte Prozesse und Minimierung von Fehlbestellungen.

Wir richten den erforderlichen Umfang und die Tiefe der Stammdatenpflege an den praktischen Anforderungen aus. Die verwendeten Produkte, Artikel und Materialien werden eindeutig hinterlegt und mit standardisierten Mengenangaben versehen.



Bereinigte Stammdaten haben für alle Prozessbeteiligten positive Effekte: Prozesskosten verringern sich und die Verhandlungsposition gegenüber Lieferanten wird deutlich gestärkt. Zudem kann die Bestellfrequenz optimal auf die Bedürfnisse eines Krankenhauses eingestellt werden. Die Bereinigung und Pflege der Stammdaten haben eine Reduzierung der Bestellhäufigkeit und fehlerhafter Prozesse zur Folge.


Eine maschinenlesbare Identifikation ist der Schlüssel zum Erfolg

Mittels Scanner werden Materialien beim Bestellvorgang innerhalb der klinischen Prozesse (GTIN, EAN) erfasst. Dafür müssen eindeutige Identifikationsmerkmale im Warenwirtschaftssystem in einer bestimmten Struktur hinterlegt sein, z.B. Angaben über Basis-, Verpackungs- und Versandeinheit.


Analysen führen zu Kostenreduzierungen

Um Analysen zu erstellen, welche Artikel in welchen Mengen benötigt werden, benötigt man dublettenfreie Materialstammdaten und gepflegte Mengeneinheiten. So kann eine Klinik die Vielfalt der verwendeten Produkte straffen und reduzieren. Dies führt bei den Lieferanten zu Kostenvorteilen durch höhere Mengen, die dann über optimierte Konditionen weitergegeben werden können. Weiteres Sparpotenzial liegt in der Klassifizierung von Materialgruppen, die ein nachhaltiges Steuern der internen Verbräuche von Materialien ermöglicht.

Welches Potenzial in Ihren Stammdaten liegt, erfahren Sie von unserem Experten.

Kontakt

Haiko Sehn

Daten- und Prozessmanagement
Telefon +49(0)6825/9543-38
h.sehnthou-shalt-not-spamapolog.de