Reha

Gebäude von außen
Zentrum für psychiatrische Rehabilitation, ATZ/RPK

Medizinisch-berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Außenansicht der Reha-Einrichtungen
Zentrum für Psychotherapeutische Rehabilitation

Die Klinik Tiefental bietet umfassende Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Abhängigkeitserkrankungen.

Zwei Personen in einem Gewächshaus
Virtuelle Werkstatt

Die Virtuelle Werkstatt beschreitet einen neuen Weg der beruflichen Integration seelisch behinderter Menschen.

Mehrere Personen an Computern
Integrationsfachdienst

Wir beraten und begleiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei allen Fragen zu Behinderung und Arbeit.

Person lässt sich von Ärztin beraten
Zentrum für Abhängigkeitsprobleme

Wir sind die Beratungsstelle für alle Fragen im Zusammenhang mit Suchterkrankungen.

Zwei Personen Besprechung
Projekt Arbeitstrainingsplätze

Psychisch kranke Menschen werden hier schrittweise an die Anforderungen des Arbeitslebens herangeführt.

Zwei Sprechblasen mit Gesichtern überlappen
Lob, Anregungen, Beschwerden

Optimale Versorgung im Sinne des Patienten fordert Qualität – heute und in Zukunft. Helfen Sie uns dabei, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Vier Personen halb alltäglich halb medizinisch gekleidet
Leute gesucht!

Wir bieten Entwicklungsmöglichkeiten und zusätzliche Leistungen, die Sie schätzen werden. Bewerben Sie sich auf unsere Stellenangebote oder initiativ.

Notizen

Stockfoto Person verarbeitet Holz
Neues Angebot zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung

Die SHG hat als erster Leistungserbringer im Saarland für die Virtuelle Werkstatt eine Vereinbarung als „Anderer Leistungsanbieter“ nach dem Bundesteilhabegesetz mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie abgeschlossen. Das hat das Ministerium mitgeteilt.

Ehemaligentreffen Klinik Tiefental, 30. September 2023

Zu unserem Ehemaligentreffen am Samstag, den 30. September 2023 ab 11.30 Uhr, laden wir Sie herzlich ein. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fachklinik freuen sich, mit Ihnen, Ihren Angehörigen und unseren derzeitigen Rehabilitand/Innen wieder ein Ehemaligentreffen zu feiern und einen angenehmen Tag zu verbringen.

Gegen 12 Uhr findet die offizielle Begrüßung statt. Anschließend wird es Spezialitäten vom Grill und Kaffee und Kuchen geben. Ende der Veranstaltung circa 17 Uhr, Unkostenbeitrag 5 Euro pro Person.

Bitte teilen Sie uns telefonisch oder per E-Mail mit, bis zum 12. September 2023 mit, ob und mit wie vielen Personen Sie kommen werden.

Telefon +49(0)681/889-2516
tiefentalthou-shalt-not-spamsb.shg-kliniken.de

 

Reha-Tagesklinik – auch in der Zeit der Corona-Pandemie bieten wir weiterhin ganztägig ambulante Rehabilitationen bei Abhängigkeitserkrankungen an.

Ganztägig ambulante Reha-Maßnahmen stellen eine wichtige Ergänzung zu den übrigen Therapieangeboten bei Suchterkrankungen dar. Daher ist es uns ein Anliegen, diese auch in der Zeit der Corona-Pandemie weiterhin für Sie anzubieten. Unter der Einhaltung eines Hygienekonzeptes können wir Sie weiterhin in unserer Einrichtung aufnehmen. Sollten Sie Fragen zu unserem Angebot haben, wenden Sie sich gerne an unser Sekretariat unter der Telefonnummer +49(0)681/389-1255.


Karriereportal


Als größter Träger von Gesundheitseinrichtungen mit rund 6.000 Beschäftigten im Saarland und in Rheinland-Pfalz, finden Sie bei uns an vielen Standorten Jobs aller Berufsgruppen.

Lernen Sie uns kennen, bewerben Sie sich initiativ oder finden Sie jetzt unter mehr als 150 Ausschreibungen den passenden Job!
 

Berufseinsteiger     Berufserfahrene     Alle Stellenangebote



Presse

/ Reha-Einrichtungen

Bundesweites Interesse an der Arbeit der Virtuellen Werkstatt - Besuch aus Thüringen

Saarbrücken. Am 21. November besuchten vier Kolleginnen und Kollegen der Diako Thüringen die Virtuelle Werkstatt, Teil der SHG Reha, in Saarbrücken zum fachlichen Austausch und um sich Inspiration und Ideen für die eigene Arbeit einzuholen.

Die Diako Thüringen verfügt über verschiedene Angebote von Kindertagesstätten über Senioren- und Pflegeheime bis hin zu Beratungsstellen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Letztere werden beispielweise auch in Dienstleistungsgesellschaften integriert, die Teil des Unternehmens sind. Diese organisieren unter Anderem Catering für Schulen und Betriebe, bieten einen Hausmeisterservice sowie einen Reinigungsdienst an. Angestrebt wird nun die Anerkennung als anderer Leistungsanbieter gemäß § 60 SGB IX, um Menschen mit Behinderung noch bessere Perspektiven zu bieten. Andere Leistungsanbieter stellen nämlich eine Möglichkeit dar, auch außerhalb der bekannten Werkstätten für Menschen mit Behinderung dem betroffenen Personenkreis Beschäftigungen zu bieten und so eine Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Die Virtuelle Werkstatt organisiert seit 2004 für Menschen mit seelischer Behinderung Nischenarbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese arbeiten dort in einem geschützten Rahmen in Teilzeit und werden dabei regelmäßig von (sozial-)pädagogischen Mitarbeiter/-innen, dem begleitenden Dienst, am Arbeitsplatz besucht und betreut.

Seit 2020 ist die Virtuelle Werkstatt „anderer Leistungsanbieter“ mit entsprechender Leistungs-, Vergütungs- und Prüfungsvereinbarung. Die Anerkennung als anderer Leistungsanbieter brachte ihr und ihren Beschäftigten etliche Vorteile. Die Thüringer Kolleginnen und Kollegen verfolgen die Entwicklung der Werkstatt schon seit ihrer Gründung stetig und wollten sich nun vor Ort informieren.

Der Austausch begann mit einer Einführung durch die fachliche Leitung der Virtuellen Werkstatt, Frau Keßler-Nolte. Sie berichtete zunächst allgemein über die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte und Zielsetzung. Anschließend ging es detaillierter um aktuelle Belegungszahlen, demografische Daten der Beschäftigten und Vorgänge der praktischen Arbeit. Den Kolleginnen und Kollegen bot sich hier auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Im zweiten Teil erhielten die Besucher/-innen die Möglichkeit mit dem begleitenden Dienst der Virtuellen Werkstatt unterschiedliche Betriebe und die dort beschäftigten Werkstattmitarbeitenden kennenzulernen. Es wurde darauf geachtet, möglichst unterschiedliche Einsatzfelder und Beschäftigte vorzustellen.  Im Gespräch mit Beschäftigungsgebern und Werkstattbeschäftigten konnten sie so einen guten Einblick in die Praxis erhalten. Besucht wurden das Ordnungsamt Saarbrücken (Führerscheinstelle), der Verein Pro Ehrenamt, das Kreativ Center der reha GmbH in Neunkirchen, eine Zweirad-Werkstatt in St. Ingbert sowie ein Seniorenheim und die Sonnenberg-Klinik in Saarbrücken. Die Rückmeldung der Besucher/-innen war durchweg positiv und sie konnten interessante Erkenntnisse mitnehmen.

Zum Abschluss fanden sich alle wieder in der Virtuellen Werkstatt ein und tauschten sich bei einem Mittagsimbiss über die gemachten Erfahrungen aus. Besonders hervorgehoben wurde die individuelle Passgenauigkeit der Arbeitsplätze für die Beschäftigten. Die Kolleginnen und Kollegen zeigten sich erfreut, dass sie einen so detaillierten Einblick erhalten konnten und werden die Virtuelle Werkstatt über Entwicklungen in ihren Einrichtungen auf dem Laufenden halten.

Ähnliche Besuche in der Vergangenheit zeigen, dass die Virtuelle Werkstatt von Beginn an und bis heute bundesweit als innovatives Beispiel voran geht und das Interesse anderer Anbieter weckt. Die Mitarbeitenden freuen sich auch weiterhin auf den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Bundesländer und Einrichtungen.

Gesundheitsmagazin