Pressemitteilung des Klinikum Merzig

/ Klinikum Merzig

Vorteile der Telemedizin herausgestellt

Mediziner und IT-Fachleute des Klinikums Merzig informierten niedergelassene Ärzte in Wadern

Wadern. Über die Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung mit Hilfe der Telemedizin informierten Mediziner und IT-Fachleute des SHG-Klinikums Merzig in der Stadthalle niedergelassene Ärzte aus Wadern und Umgebung. Eingeladen zu der Veranstaltung, der weitere folgen sollen, hatten Stadtverwaltung und Klinikum gemeinsam. Das Leitthema: Die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Diese steht im Nordsaarland bekanntlich gerade vor der Neustrukturierung.    

Dass dies erfolgreich gelingen möge und zur Zufriedenheit der Bevölkerung in und um Wadern ausgehe, wünschte sich der 1. Beigeordnete der Stadt Wadern, Karl-Heinz Seimetz, der gemeinsam mit dem Verwaltungsdirektor des Klinikums Michael Zimmer die Gäste begrüßte. Anschließend stellte Michael Neske vom Unternehmen Nexus AG die bereits vielfach in Deutschland in Anwendung befindliche IT-Plattform TKmed vor. Mit ihrer Hilfe wird ein Netzwerk zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung geknüpft, das vielerlei Vorteile für Patienten bringen kann, beispielsweise schnelle und genaue Diagnosen auch in schwierigen Fällen.

Wie niedergelassene Ärzte und stationäre Versorgung noch besser kooperieren und sich austauschen können, darüber sprachen die Klinikum-Chefärzte Dr. Rainer Breit, Innere Medizin, und Benedikt Braun, Radiologie. Was ein Gesundheitszentrum alles leisten kann stellte Ingo Jakschies von „Gesunddenken“ heraus. Abschließend gab es Gelegenheit zur Diskussion.


Download Pressemitteilung
Vorteile der Telemedizin herausgestellt​​​​​​​

Sprachen in der Waderner Stadthalle über Vorteile der Telemedizin (v.l.n.r.): IT-Fachmann Michael Neske, Beigeordneter Karl-Heinz Seimetz, Radiologe Benedikt Braun, Ingo Jakschies von „Gesunddenken“, Kardiologie Dr. Rainer Breit und Klinikum-Verwaltungsdirektor Michael Zimmer.
Michael Neske zeigte die bundesweite Verbreitung der IT-Plattform TKmed auf. Fotos: Harald Kiefer/SHG