AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

66_

 

Zusammenarbeit gut angelaufen

Zogen eine zufriedenstellende erste Bilanz ihrer Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Die Chefärzte Benedikt Braun und Dr. Herbert Grünewald, Holger Kirchhoff, Bernd Mege und Michael Zimmer.

Seit Mitte des Jahres kooperieren die DRK Klinik Mettlach und das Klinikum Merzig im Bereich der Radiologie

 

Merzig. Eine zufriedenstellende erste Bilanz haben die DRK Klinik Mettlach für Geriatrie und Rehabilitation und das Klinikum Merzig über ihre seit Mitte 2019 bestehende engere Zusammenarbeit im Bereich der Radiologie gezogen. Wie im Kooperationsvertrag vereinbart, steht das Merziger Institut für Radiologie den Patienten der Mettlacher Klinik ohne große Wartezeiten zur Diagnostik und Erstellung der Befunde einschließlich der fachärztlichen Beratung der dortigen Kollegen zur Verfügung. Dies gilt insbesondere auch für Untersuchungen der Patienten mittels CT oder MRT, für die das Institut bestens gerüstet ist.  

„Alles funktioniert wie vereinbart. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit“, bestätigt der Chefarzt der Mettlacher Klinik, Dr. Herbert Grünewald. Vor allem die Patienten, die in der Klinik Mettlach für Geriatrie behandelt werden, profitieren von einer zeitnahen Terminvergabe für die notwendige CT- oder MRT-Untersuchung, von kurzen Transportwegen und von einer schnellen fachärztlichen Einschätzung des Behandlungsfalls.

Zusammen mit dem Kaufmännischen Direktor Holger Kirchhoff war Grünewald nach Merzig gekommen, um gemeinsam mit Radiologie-Chefarzt Benedikt Braun und weiteren Vertretern des Klinikums, darunter auch SHG-Geschäftsführer Bernd Mege sowie Michael Zimmer, der Verwaltungsdirektor des Klinikums Merzig, über ihre Erfahrungen zu beraten. In dem Gespräch wurden auch Möglichkeiten weiterer Zusammenarbeit ausgelotet.     

Die Radiologie im Klinikum Merzig bietet viel Patientenkomfort und schnelle und hoch kompetente Diagnostik. Insbesondere der neue, im letzten Jahr mit hohem finanziellem Aufwand „aufgerüstete“ Magnetresonanztomograph (MRT), bietet ein breites Anwendungsspektrum. Chefarzt Benedikt Braun ist seit 2015 am Klinikum tätig und hat seine Abteilung zu einem modernen Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie ausgebaut.





Foto: Harald Kiefer/SHG
11. Dezember 2019