AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

14_Betriebsrätevollversammlung

 

Konstruktiver Dialog in guter Atmosphäre

Geschäftsführer Bernd Mege mit den Konzernbetriebsräten (v.r.) Ramona Sommer (Idar-Oberstein), Joachim Decker (SHG Bildung), Iris Spanier-Diemann (Saarbrücken; Vorsitzende), Sandra Bollinger-Drudi (Völklingen), Ursula Meister (Merzig) und Claudia Klein (Saanatex).
Die Diskussion wurde sachlich und fair geführt.

SHG-Geschäftsführung stand Betriebsrätevollversammlung Rede und Antwort

Völklingen. Die Weiterentwicklung des SHG-Konzerns stand im Mittelpunkt einer Betriebsräte-Vollversammlung im Kongresszentrum der SHG-Kliniken in Völklingen. Eingeladen hatte der Konzernbetriebsrat, dessen Vorsitzende Iris Spanier-Diemann neben den zahlreichen Betriebsratsmitgliedern der Kliniken in Saarbrücken, Völklingen, Merzig und Idar-Oberstein, der SHG Bildung gGmbH sowie der Tochterfirmen Apolog und Saanatex auch SHG-Geschäftsführer Bernd Mege und die Verwaltungsspitzen der Standorte begrüßen konnte. „Das heutige Zusammentreffen dient auch dazu, uns besser kennenzulernen und uns untereinander besser zu vernetzen. Dabei wollen wir offen und konstruktiv miteinander diskutieren“, so Spanier-Diemann.

Bernd Mege, der nach dem Ausscheiden von Alfons Vogtel die Geschäfte der SHG allein führt, gab einen ausführlichen Überblick über die Situation des Konzerns und seiner Standorte und nahm Stellung zu Fragen über weitere Planungen sowie die zukünftige Personal- und Sozialpolitik. Dabei hob er die herausragende Stellung der SHG als attraktiver Arbeitgeber und großer Dienstleister im Gesundheitswesen der Region hervor (5500 Beschäftigte, 21 GmbHs, 500 Mio. Euro Jahresumsatz). Dieses Profil gelte es zu schärfen und in konstruktiver Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zu einer gemeinsamen Unternehmenskultur zu führen. Auf Nachfrage erklärte Mege, dass bei der SHG bei Neueinstellungen im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege nur noch unbefristete Arbeitsverträge abgeschlossen werden, es sei denn, es liege ein Sachgrund vor.   

Selbst kritische Fragen wurden bei der Veranstaltung nicht ausgespart und soweit wie möglich auch von den Verwaltungsdirektoren und Stellvertretern beantwortet. Beide Seiten, Konzernbetriebsrat wie Geschäftsführung, würdigten am Ende des Tages den „konstruktiven Dialog in guter Atmosphäre“, den es weiter fortzusetzen gilt.

Fotos: SHG/Harald Kiefer    
25.Februar 2019


Pressemitteilung - Download als PDF

Zurück zur Übersicht Pressemitteilungen