AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

FSJ allgemein

 

FSJ allgemein

Kontakt

Zu einem FSJ gehört immer auch eine pädagogische Begleitung. Dies bedeutet, dass wir Deine Ansprechpartnerinnen während Deines FSJs sind. Wir führen das pädagogische Erstgespräch mit Dir, suchen mit Dir eine passende Einsatzstelle, sind bei den Seminartagen da, besuchen Dich auf Deiner Einsatzstelle, helfen Dir bei Bewerbungen und sind auch sonst bei allen Fragen für Dich da. 

Ansprechpartnerinnen im Zentrum für Freiwilligendienste (ZFD):

Christina Pleyer-Rosenkranz
Telefon +49(0)681/38912-32
Mobil 0173/6580-502
c.pleyer(at)sb.shg-kliniken.de

Claudia Thiel
Telefon +49(0)681/38912-32
Mobil 0173/6580-209
c.thiel(at)sb.shg-kliniken.de

Was ist ein FSJ?

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ist ein Jahr, in dem junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren in einer sozialen Einrichtung arbeiten und sich beruflich orientieren können.
Ein FSJ dauert mindestens 6 Monate, in der Regel 12 Monate. In Ausnahmefällen kann das FSJ auch auf 18 Monate verlängert werden.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr – was bringt Dir das?

Das Freiwillige Soziale Jahr ist eine gute Gelegenheit, um

  • die eigenen sozialen und beruflichen Fähigkeiten zu entdecken
  • die persönliche Eignung für einen sozialen Beruf zu testen
  • sich beruflich (neu) zu orientieren
  • praktische Erfahrungen in einem sozialen Beruf zu erwerben
  • die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz sinnvoll zu überbrücken

Das Freiwillige Soziale Jahr bescheinigt Dir

  • zusätzliche Punkte bei der ZVS-Bewerbung
  • wichtige Zusatz-Qualifikationen für Deine Bewerbungsunterlagen
  • höhere Chancen auf einen Ausbildungsplatz oder einen Studienplatz

Termine

Das Freiwillige Soziale Jahr beginnt jährlich zu festen Terminen.

 

Wir beginnen mit einer Einstiegswoche am 1. September. Ein späterer Einstieg ist unter der Voraussetzung freier Plätze zum 1. Dezember oder zum 1. März des nachfolgenden Jahres möglich.

 

Die Seminarwochen finden immer im September, Dezember, Februar, Mai und August (Abschlussfahrt) statt.

Taschengeld

Jeder, der bei uns ein FSJ absolviert, erhält monatlich 210,00 € Taschengeld plus 130,00 € für Verpflegung, Fahrtkosten und Unterkunft. Das macht also ein Monatsentgelt von 340,00 €.

Von den 340,00 € musst Du keine Sozialversicherungsbeiträge, also keine Abgaben zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, zahlen. Das übernehmen wir für Dich. In der Regel erhalten Deine Eltern auch während des FSJ Kindergeld. Das Gleiche gilt, wenn Du eine (Halb-)Waisenrente beziehst.

Außerdem bekommst Du einen FSJ-Ausweis, mit dem Du Eintritts-Ermäßigungen – zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr, im Kino, im Museum, im Schwimmbad oder in der Bibliothek – erhältst.

Vorteile

Das FSJ bietet eine Plattform für soziales Engagement unter Gleichgesinnten, zur beruflichen Orientierung, für die eigene Persönlichkeitsentwicklung, zum Sammeln sozialer und personaler Kompetenzen, die als Schlüsselqualifikationen am Arbeitsmarkt stark gefragt sind.

Du wirst definitiv in Deinem FSJ ganz viel lernen, was Du in Deinem ganzen Leben gut gebrauchen kannst – aber anders als das, was Du in der Schule gelernt hast. Ganz sicher wirst Du auch viel selbstbewusster und eigenständiger werden. Und das ist noch viel wichtiger als das Taschengeld, das Du bekommst!

Absolventen des FSJ erhalten außerdem folgende Leistungen:

  • Taschengeld, Pauschale Unterkunft, Fahrtkosten und Verpflegung
  • Einweisung in die Grundpflege behinderter, alter und kranker Menschen
  • Exkursionen und eine Abschlussfahrt mit Übernachtung(en)
  • Urkunde
  • Zwischen- und Abschlussbeurteilung
  • bevorzugte Vergabe der Ausbildungsplätze bei der SHG Bildung und Studienplätze der Berufsakademie (BAGSS) bei erfolgreichem Abschluss

Arbeitsbedingungen

Unabhängig von der Einrichtung, in der Du ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvierst, arbeitest Du 38,5 Stunden pro Woche.
Je nach Einsatzstelle kann es vorkommen, dass Du auch am Wochenende oder im Schichtdienst (Früh- oder Spätdienst) arbeitest. Nachtdienste sind aber ausgeschlossen, außer Du willst gerne mal eine Nachtschicht machen, um zu sehen, wie das ist. Dann kannst Du immer gerne auf Deiner Einsatzstelle nachfragen.

Normalerweise werden die FSJler/innen im Tag- und Wochenenddienst in der Zeit von 06.00 Uhr bis max. 23.00 Uhr eingesetzt. Zwei Wochenenden im Monat müssen frei bleiben.

Bei FSJler/innen unter 18 Jahren gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Dein Einsatz erfolgt dann an Wochentagen von frühestens 06.00 Uhr bis spätestens 20.00 Uhr. Es ist 2 x ½ Stunde Pause einzuplanen.

 

 

Urlaub

Wer ein 12-monatiges FSJ macht, der arbeitet nicht nur freiwillig, sondern hat auch 26 Tage Urlaub im Jahr. Tatsächlich musst Du diesen Urlaub auch nehmen, denn das steht so im Gesetz!

Bewerbung

Du musst Dich schriftlich, gerne per Mail an zfd(at)shg-kliniken.de, mit Anschreiben, Lebenslauf, Lichtbild und dem letzten Schulzeugnis für ein FSJ bewerben.

Sobald wir Deine Bewerbung haben, laden wir Dich zu einem pädagogischen Erstgespräch ein, um uns kennen zu lernen und offene Fragen zu klären. Wir besprechen auch, welche Einsatzstelle für Dich am besten geeignet ist.

Vertrag

Hier findest Du den Vertrag, den Du mit uns und Deiner Einsatzstelle abschließt.

Es ist ein „Dreiecksvertrag“, da Du bzw. Deine Eltern, wenn Du noch nicht volljährig bist, die Einsatzstelle und wir als Träger unterschreiben. Bitte lies ihn Dir schon mal genau durch, damit wir in unserem pädagogischen Erstgespräch, dass wir nach Erhalt Deiner Bewerbung mit Dir führen, alle Fragen klären können.

Infomaterial

Hier findest Du unseren Flyer und ein Infoblatt, auf dem alles nochmal kurz erklärt ist. Außerdem kannst Du Dir den Tätigkeitskatalog ansehen, in dem beschrieben ist, was deine Aufgaben in einem Krankenhaus sind. Auch ein Merkblatt zur Hygiene ist hier hinterlegt, denn Hygiene ist ein sehr wichtiges Thema.

Beurteilungen

Zum Ende Deiner Probezeit, die drei Monate dauert und am Ende Deines FSJs besprechen wir mit Dir und Deinem/r Ansprechpartner/in in der Einsatzstelle, wie alles so läuft bzw. gelaufen ist. Du erhältst dann eine Zwischenbeurteilung und eine Abschlussbeurteilung.

Wie die aussehen, siehst Du hier: