AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

36_MZG_Babyschlafsäcke

 

Seit 2012 rund 2500 Babyschlafsäcke verschenkt

Fühlt sich in seinem Schlafsack sichtlich wohl: Der kleine Björn auf dem Arm von Papa Jochen, umgeben von Evi Maringer, Sparkassenchef Frank Jakobs, Christoph Schwarz und Dr. Peter Sammel, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Die gemeinsame Aktion von Sparkasse Merzig-Wadern, Klinikum Merzig und Förderverein bleibt allen Beteiligten weiterhin eine Herzensangelegenheit

Merzig. Babyschlafsack und Spargeschenkgutschein bekommen seit 2012 die Eltern aller im Klinikum Merzig Neugeborenen. Die Hälfte der Kosten trägt die Sparkasse Merzig-Wadern, die andere Hälfte teilen sich das Klinikum und sein Förderverein. Mehr als 2500 Mal war dies seither der Fall, ein guter Grund für die Beteiligten, sich bei einem Treffen gegenseitig die Fortsetzung der guten Sache zu versichern. „Für uns ist das nach wie vor eine Herzensangelegenheit“, betonte Frank Jakobs, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse.

Der kleine Björn - gerade mal einen Tag alt - schläft seelenruhig im Arm von Papa Jochen und lässt sich vom Trubel um ihn herum überhaupt nicht beeindrucken. „Wir sind sehr froh, und die Eltern sicherlich auch, eine solche Unterstützung zu erfahren“, sagt Christoph Schwarz, Verwaltungsdirektor des Klinikums. „Auch wir sind natürlich gerne mit dabei“, erklärt Evi Maringer, Vorsitzende des Klinikum-Fördervereins, der neue Mitglieder stets willkommen sind.               

Die Babyschlafsäcke entsprechen modernsten Anforderungen. Sie sind nicht nur praktisch und schön, sie sind auch bestens als Vorbeugung gegen plötzlichen Kindstod geeignet. „Mehr als 500 Mal pro Jahr können wir diese Babyschlafsäcke glücklichen Eltern von Neugeborenen zum Geschenk machen“, weist Schwarz auf die immer noch erfreuliche Geburtenstatistik des Hauses hin.    

Zusätzlich erhalten die Eltern von der Sparkasse einen kleinen Geschenkgutschein sowie die Möglichkeit, sich für den „Start ins Leben“ umfassend beraten zu lassen. Gerade die Informationen rechtlicher und finanzieller Art für junge Eltern sind von enormer Bedeutung. „Gerne bieten wir auch generationenübergreifende, ganzheitliche Beratung und Betreuung an“, so Sparkassenchef Jakobs, „schließlich ist es nie zu früh, mit der finanziellen Vorsorge für ein Kind anzufangen. Und die jungen Eltern können sich dann voll und ganz auf die neuen Erdenbürger konzentrieren; für den Rest sind wir als Sparkasse ja dann da“.

Foto: Harald Kiefer/SHG
4.12.2017


Pressemitteilung - Download als PDF

Zurück zur Übersicht Pressemitteilungen