AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

Koop Johannisbad

 

SHG-Kliniken Sonnenberg, Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und Johannesbad Saarschleife AG & Co. KG starten Kooperation in Aus-, Fort- und Weiterbildung

Das Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG-Kliniken Sonnenberg der Saarland-Heilstätten GmbH und die Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BAGSS) intensivieren mit der Johannesbad Saarschleife AG & Co. KG aus Mettlach-Orscholz zukünftig ihre Zusammenarbeit in der Bereitstellung von Praktikumsplätzen für das Lehrinstitut als auch für die Berufsakadmie.

Am 24. Juni 2014 wurden in Saarbrücken Kooperationsverträge unterzeichnet, welche die Intensivierung der Zusammenarbeit in der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen beabsichtigen.

Die zugrunde liegenden Ziele werden in regelmäßigen Besprechungen konzipiert. Im Einzelnen zeigen sich diese in der Bereitstellung von Praktikumsplätzen im Bereich der Kranken- und Altenpflege sowie der Heilerziehungspflege durch die Johannesbad Saarschleife.

Durch den Kooperationsvertrag soll es zudem möglich sein, auch das Angebot an Praktikumsplätzen im Bereich der Ergo- und Physiotherapie sowie der Stationsassistenz auszuweiten. Eine engere Zusammenarbeit ist ebenfalls in der Teilzeitausbildung der Podologie angedacht.

Der auf unbestimmte Zeit abgeschlossene Vertrag zwischen den SHG-Klinken Sonnenberg und der Johannesbad Saarschleife beinhaltet weiterhin ausbildungsvorbereitende Maßnahmen sowie die Möglichkeit der Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Neben Inhouse-Schulungen bietet die SHG den Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres hier die Gelegenheit, auch an deren Fort- und Weiterbildungsangeboten teilzunehmen.

In Analogie zum Kooperationsvertrag mit den SHG-Kliniken Sonnenberg wurde auch ein Vertrag mit der Berufsakademie abgeschlossen, die folgende Studiengänge anbietet: Ergotherapie, Physiotherapie, Pflege und Management.


Foto: SHG
27.6.2014


Pressemitteilung - Download als PDF

Zurück zur Übersicht Pressemitteilungen