AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

2. Saarländischer Ethiktag

 

2. Saarländischer Ethiktag in den SHG-Kliniken Völklingen

Storm: „Den Menschen ganzheitlich sehen“

Ethikkomitees diskutierten über das Menschenbild im Krankenhaus bei knapper werdenden Ressourcen 

Völklingen. Die Frage nach den Grenzen zwischen Wirtschaftlichkeit und ethischem Anspruch bei der Behandlung von Krankenhauspatienten stand im Mittelpunkt des 2. Saarländischen Ethiktags im Kongresszentrum der SHG-Kliniken Völklingen.   Gesundheitsminister Andreas Storm, Schirmherr der Veranstaltung, appellierte dabei an alle Beteiligten im Gesundheitssystem, „nicht darin nachzulassen, die Menschen ganzheitlich zu sehen“. Die Würde des Menschen stehe ganz oben, und so müsse  auch der Patient im Krankenhaus im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen.

Professor Dr. Giovanni Maio, Direktor des Freiburger Instituts für Ethik und Geschichte, forderte die Ärzte auf, sich zu „Anwälten ihrer Patienten“ zu machen. Sein Gastvortrag zum Menschenbild im Krankenhaus in Zeiten knapper Ressourcen forderte eine lebhafte Diskussion im anschließenden Podium heraus. Gefragt sei eine neue Kultur der Wertschätzung des Patienten, so die Podiumsteilnehmer übereinstimmend.

Der 2. Saarländische Ethiktag wurde von den Ethikkomitees der Marienhauskliniken in Saarlouis, Dillingen, Wadern und Losheim, dem Caritas-Klinikum Saarbrücken, den Knappschaftskliniken in Püttlingen und Sulzbach, dem Klinikum Saarbrücken, den Saarland-Kliniken Kreuznacher Diakonie und den SHG-Kliniken in Saarbrücken und Völklingen getragen. Die Veranstaltung fand mit rund 200 Teilnehmern aus allen Berufsgruppen des Krankenhauswesens großen Zuspruch.

Prominenter Gast: Professor Dr. Giovanni Maio (2.v.r.) mit Ärztekammerpräsident Dr. Josef Mischo, Gastgeberin Dr. Claudia Birkenheier, Gesundheitsminister Andreas Storm sowie Dr. Jürgen Guldner (Knappschaftklinikum Saar) und Dr. Maria Blatt-Bodewig (Caritasklinikum Saarbrücken) von Organisationskomitee.

Expertenrunde: Bei der Podiumsdiskussion waren alle Berufsgruppen der Krankenhäuser vertreten.


Vollständige Pressemitteilung - Download als PDF

 

Zurück zur Übersicht Pressemitteilungen