AAA    Standort    

Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

Naturheilverfahren rufen Selbstheilungskräfte wach

 

Naturheilverfahren rufen Selbstheilungskräfte wach - Pressemitteilung der Saarland-Heilstätten GmbH (SHG) 16.1.2013


Mit der Ellenruth von Gemmingen-Klinik der Saarland-Heilstätten GmbH feiert ein Erfolgsmodell fünfjähriges Bestehen

Saarbrücken. Sie ist zwar „nur“ eine Abteilung der Klinik für Geriatrie, zugleich aber eine Perle im medizinischen Angebot der SHG-Kliniken Sonnenberg. Jetzt feiert die Ellenruth von Gemmingen-Klinik ihr fünfjähriges Bestehen. Drei besondere Merkmale zeichnen sie aus: die naturheilkundlichen Verfahren, die hier neben der Schulmedizin eingesetzt werden, das außergewöhnliche Ambiente der Klinik sowie ihre Herkunft, resultierend aus einer großherzigen Stiftung ihrer Namensgeberin Ellenruth von Gemmingen.  

„Die Ellenruth von Gemmingen-Klinik ist ein Erfolgsmodell“, sagt Dr. Rainer Scheel, der gemeinsam mit seinem Chefarztkollegen Dr. Bernd Gehlen die Station mit ihren 24 Betten leitet. Rund 400 zumeist ältere Patienten werden hier pro Jahr behandelt, ihre Aufenthaltsdauer beträgt durchschnittlich 21 Tage. „Wir sind von Anfang an voll belegt“, freut sich Scheel, „es gibt sogar eine Warteliste“. Viele Hausärzte, die ihre Patienten zur akutmedizinischen Behandlung in die Klinik für Geriatrie auf dem Sonnenberg überweisen, äußern den Wunsch nach Aufnahme in der Ellenruth von Gemmingen-Klinik.          

Und das hat seinen Grund. Die in der Klinik zusätzlich zum internistisch geriatrischen und frührehabilitativen Ansatz angewendeten Naturheilverfahren können bei älteren Menschen, die oft unter Mehrfacherkrankungen leiden, Selbstheilungskräfte wieder aktivieren und ihnen so dazu verhelfen, ihr vorheriges Leben weiterzuführen. „Die Naturheilkunde sieht den Patienten ganzheitlich und über medikamentöse Therapien hinaus“, betont Scheel, „sie stärkt das Immunsystem und steigert das Wohlbefinden“.

So werden belastende Schadstoffe aus dem Körper der Patienten ausgeleitet, ihr vegetatives System neu einreguliert und stabilisiert. Hierzu dienen Kneipp´sche Verfahren wie Bewegung, Hydrotherapie und vollwertige Ernährung. Die Klinik verfügt über eine große Bäderabteilung mit umfassendem Angebot wie Fangotherapie, Elektrotherapie, Kryotherapie, Tens-Therapie, Inhalationen, klassischer Massage, Lymphdrainage oder Lichttherapie. Elemente der chinesischen Medizin wie Akupunktur, Schröpfen, Homöopathie, Baunscheidt-Verfahren, Infrarottherapie, Sauerstoff- und Magnetfeld- und insbesondere Neuraltherapie sind weitere wichtige Bausteine der naturheilkundlichen Therapie.

Zum Therapieerfolg trägt das wohltuende Ambiente der Ellenruth von Gemmingen-Klinik bei. Ihre Farbgebung erfolgte nach Feng Shui, die Räume sind mit viel Licht durchflutet und freundlich, die Patientenzimmer sind komfortabel ausgestattet. Ein kommunikativer „Marktplatz“, auf den alle Zimmer ausgerichtet sind, und eine große Sonnenterrasse laden zum angenehmen Verweilen ein. Dem Gebäude angegliedert sind die moderne Bäderabteilung, die Kapelle und ein großzügiges Schwimmbad.

Das Haus verfügt auch über einen eigenen Kräutergarten.

Den Zugewinn der naturheilkundlichen Station verdanken die SHG-Kliniken Sonnenberg Freifrau Ellenruth von Gemmingen-Hornberg, eine Enkelin des Industriellen Hermann Röchling. Sie lebt seit 1988 im Saarbrücker Wohnstift Reppersberg. Ein Leiden in ihrer Jugend - Neurodemitis - wurde naturheilkundlich erfolgreich behandelt. Diese Erfahrung bestärkte sie später eine Stiftung zu gründen. Sie hat das Ziel, die Entwicklung von Naturheilverfahren in Zusammenarbeit mit der Schulmedizin zu fördern, insbesondere auf dem Gebiet der Geriatrie. Die mit Mitteln der Stiftung errichtete Ellenruth von Gemmingen-Klinik konnte im August 2008 in Betrieb gehen.


Info: Ellenruth von Gemmingen-Klinik, Tel. 0681. 889-2201
www.sb.shg-kliniken.de

Bildtext
Von Natur umgeben und auf Naturheilverfahren spezialisiert:
Die Ellenruth von Gemmingen-Klinik auf dem Saarbrücker Sonnenberg. Foto: SHG


Pressemitteilung - Download als PDF (849 KB).

Zurück zur Übersicht Pressemitteilungen.